Traditionsschiffe


Parade der Traditionsschiffe

 

 

Am 25. September 2015 erlebten die Hamburger und natürlich auch andere Sehleute eine kleine Zeitreise.

In Hamburg befindet sich die größte Ansammlung von Traditionsschiffe in Europa.

So kam es zum vierten Mal auf der Elbe zu einer beeindruckenden Parade.

 

Von der Elbphilharmonie bis Blankenese zogen die alten Schiffe am Elbufer entlang.

Die "Catarina"führte den bunten Reigen an. 

 

Mit der Kennung ALT 287 am Bug war der Fischewer an der Spitze zu sehen.

Die "Carina" war kein Finkwarder Kutter.  Sie gehörte zu den Altenwerder Fischern.

Ihr folgten u.a. weitere Fischkutter, Lotsenboot und Rettungsboot, Feuerschiff und Dampfer.

 

So war die "Landrath Küster" mit der Finkenwerder Kennung HF 231 in der Parade zu finden.

Sie wurde 1889 in Cranz gebaut und über Jahre auf der Nordsee eingesetzt.

 

Das Feuerschiff "Elbe 3" hatte so Mühe, mit den übrigen Teilnehmer Schritt zu halten.

Sie diente ja als Feuerschiff, dass vor Anker lag. Deshalb besitzt sie auch keine leistungsstarke Maschine, die sie schnell laufen lässt. Der Liegeplatz der "Elbe 3" befindet sich im Oevelgönner Museumshafen.

 

Die "Schaarhörn" war eines der schönsten Schiffe dieser Parade.

Mit ihren weißen Aufbauten und dem Schornstein hob sie sich ein wenig von den übrigen Mitläufern ab.

Sie wurde 1908 als Vermessungs- und Repränstationsschiff gebaut und liegt heute gegenüber der Elbphilharmonie.

 

Das Wetter spielte mit und so war auch die vierte Parade der Hamburger Traditionsschiffe ein voller Erfolg.

 

Jetzt ein kleiner Überblick über die Zeitreise:


Dampf-Eisbrecher STETTIN

Eisbrecher, Stettin, Museumsschiff, Neumühlen
Dampf-Eisbrecher Stettin auf der Elbe

 

 

 

 

 

In Hamburg liegt ein beeindruckendes Beispiel einer vergangenen Schiffsbaukunst.

 

 

 

 

 

 

 

Die "Stettin" wurde 1933 in Stettin bei den Oderwerken gebaut.

Sie ist eines der größten noch mit Dampf betriebenen und fahrfähigen Eisbrecher und Museumsschiffen.

Der komplette Schiffsrumpf ist genietet. Ein Verarbeitungsart, die man heute im modernen Schiffsbau nicht mehr findet.

Dieser Text wir zeitnah mit weitern Informationen über dieses großartige Schiff ergänzt.

 

Der Dampf-Eisbrecher STETTIN e.V. hat bis heute eine herausragende Arbeit geleistet.

Ihm ist es zu verdanken, dass wir das stolze Schiff noch fahren sehen und auch noch hören können.

 

Aufgrund der besonderen Bedeutung diese Schiffes und der sehr freundlichen Unterstützung des Dampf-Eisbrecher e.V. haben wir im Bereich der Galerien ein eigenes Themenfeld für diesen "Dampfer" angelegt.

Dort sind nähere Informationen zu finden.

Mit einem Klick das Foto gelangen Sie direkt zum Thema. 

Der Hamburger Hafen bietet noch weiteren Oldtimer einen Liegeplatz.

So liegt an den Landungsbrücken die Rickmer Rickmers.

Ganz in der Nähe an der Überseebrücke die Cap San Diego.

Die gute Gorch Fock dient der Deutschen Marine als Segelschulschiff. Sie ist noch auf allen Weltmeeren unterwegs.

Trotzdem habe ich sie den anderen alten Damen hinzugefügt.

Und noch ein paar beeindruckende Großsegler.

Bald wird die Viermast-Stahlbark Peking das Hafenmuseum Hamburg bereichern.