Fragata A.R.A. Libertad

 

Das argentinische Segelschulschiff besuchte die Freie und Hansestadt Hamburg vom 05.07.2017 bis zum 09.07.2017 im Rahmen des G20-Treffens.

 

Die Libertad lief am 30.05.1956 bei der argentinischen Werft Astilleros Rio Santiago vom Stapel.

Sie ist ein Dreimaster, der als Vollschiff getakelt ist, 103,7 m lang, 14,31 m breit mit einem max. Tiefgang von 6,65 m.

 

Die Liebrtad dient zur Zeit der argentinischen Marine als Schulschiff.

 

Etwas Besonderes kann das Schiff noch vorweisen:

Die Libertad hält immer noch den 1966 aufgestellten Geschwindigkeitsrekord für die Transatlantiküberfahrt

zwischen Kanada und  Irland.

Sie benötigte für die Strecke von ca. 2059 sm  insgesamt 8 Tage und 12 Std.

 


Mit der Heimat im Herzen die Welt umfassen

 

Diesen Satz hat Johann Wilhelm Kinau in einem seiner Werke als Gorch Fock geschrieben.

Gorch Fock wurde am 22.08.1880 auf Finkenwerder geboren und starb in der Schlacht am Skagerrak am 31.05.1916. 

 

Johann Wilhelm Kinau. (Quelle: Presse- und Informationszentrum Marine)
Johann Wilhelm Kinau. (Quelle: Presse- und Informationszentrum Marine)

Er schrieb unter anderem die spannenden Finkenwerder Fischer- und Seegeschichten "Schullengrieber und Tungenknieper", die lustige Geschichte von "Hein Godewind, Admiral von Moskitonien", die humorvollen "Hamburger Janmaaten", die ernsten "Fahrensleute" und als berühmtestes aller seiner Werke den erfolgreichen und bereits in einer Auflage von 440.000 erschienenen Roman "Seefahrt ist not" mit dem er in der niederdeutschen Literatur neue Maßstäbe setzte.

 

Ich bedanke mich beim Leiter der Redaktion Marine des Presse- und Informationszentrums Marine für die freundliche Genehmigung das Bild und einige Zeilen aus der Chronik hier einfügen zu dürfen.

www.marine.de

 

Das Segelschulschiff der Deutchen Marine >Gorch Fock< besuchte nach langer Zeit am 06.08.2010 endlich wieder Hamburg.

An diesem Tage sind auch die unten gezeigten Aufnahmen entstanden.

Der zweite Segler ist die >Rickmers Rickmers<, die seit mehreren Jahren als Museumsschiff im Hamburger Hafen fest vertäut ist.


Das deutsche Segelschulschiff "Gorch Fock" besuchte Hamburg erneut im Jahre 2013 anläßlich des 824. Hafengeburtstages.

Doch diesmal brachte sie ein paar große Schwestern mit.

Zuerst ein paar Fotos der "Gorch Fock".

 


DAR  MLODZIEZY

Dazu gesellte sich das polinische Segelschulschiff "Dar Mlodziezy".

Sie ist ein 3-Mast-Vollschiff, gehört zu den schnellsten Großseglern und wurde 1982 in Danzig gebaut.


MIR   und   KRUSENSTERN

Ebenso machten in Hamburg das russisches Segelschulschiff "Krusenstern" und die "Mir", auch mit der russischen Flagge am Heck, fest.

Die "Krusenstern" lief 1926 als "Padua" in Bremerhaven vom Stapel.

Zwischenzeitlich dient sie dem russische Ministerium für Fischwirtschaft zur Ausbildung des Nachwuchses der Fischereiflotte.

Die "Mir" wurde 1987 als Teil einer aus insgesamt sechs Schiffen bestehenden Baureihe in Danzig erbaut. Zu ihren Schwesterschiffen gehört u.a. die "Khersones" und die "Dar Mlodziezy".

Auch die "Mir" und die "Krusenstern" gehören zu den größten und schnellsten Segelschiffen.

Die folgenden ersten drei Bilder zeigen die "Mir". Danach folgt die "Krusenstern".


SEDOV

Am 09. Juli 2013 besuchte das größte noch segelnde tradionelle Segelschiff der Welt Hamburg.

Die SEDOV hatte mal wieder im Hafen festgemacht.

Sie gilt nach dem Neubau ROYAL CLIPPER als zweitgrößtes Segelschiff.

 

Die SEDOV lief als Viermastbark mit Hilfsmaschine am 23. März 1921 in Kiel als  MAGDALENA VINNA II unter deutscher Flagge vom Stapel.

Sie ist 117,5 m lang, 14, 6 m breit und hat einen Tiefgang von 6,31 m und misst 3432 BRZ.

Das Schiff gelangte im Mai 1945 in britischen Besitz und am 20. Dezember 1945 als Reparationszahlung in die Sowjetunion. Dort erhielt es den jetzigen Namen.