Wasserschtuzpolizei  Hamburg  feierte  Jubiläum

Oberelbestreifendienst im Jahre 1948
Oberelbestreifendienst im Jahre 1948

Im Oktober 2012 war es soweit.

Die Hamburger Wasserschutzpolizei feierte ihr 225-jähriges Jubiläum.

Am 26. Oktober 1787 stellte der Senat eine Hafenpatroullie auf, die den "Schutz von Kaufmannsgut im Sommer und im Winter by Tag und by Nacht zu Wasser und zu Lande vor diebischem Schiffsvolk" sicherstellen sollte.

Die Geburtsstunde der jetzigen Hamburger Wasserschutzpolizei.

Ihr Aufgaben sind heute jedoch sehr umfangreicher.

Aus den zwölf Mitgliedern der Patroulie ist inzwischen eine Gemeinschaft von fast 500 Beamten gewachsen.

Sie üben einen verantwortungsvollen Beruf aus. Gleich, ob die WSP'ler ihre Aufgaben auf dem Wasser, auf dem Lande oder sogar in der Luft erfüllen.


In der Festschrift >225 Jahre Wasserschutzpolizei Hamburg< finden sich einige bekannte Persönlichkeiten ein, die ein Grußwort an die Hamburger WSP richten.

Ebenso nimmt die Festschrift die Geschichte der Hamburger Wasserschutzpolizei auf und stellt einen Überblick zu den heutigen Aufgaben vor.  

Ein Imagefilm der Hamburger Wasserschutzpolizei erweitert die Veröffentlichungen zum Festjahr.

Dieser Film besteht jeden Vergleich mit den Imagefilmen anderer Häfen und Polizeien.

Schauen Sie sich den Imagefilm doch mal an. 

Mit freundlicher Genehmigung des Leiters der Hamburger Wasserschutzpolizei und der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hamburger Polizei kann ich das folgende Video anbieten: 


Weiterhin sollten Sie nicht die Ausstellung über die Geschichte der Hamburger Wasserschutzpolizei auf dem Museumssegler "Rickmer Rickmers" verpassen.

Noch läuft sie. 

Mit freundlicher Genehmigung des geschäftsführenden Vorstands der Stiftung Rickmer Rickmers können Sie sich hier direkt zur Informationsseite der Stiftung klicken:

 

 - zur Ausstellung   http://www.rickmer-rickmers.de/klicken-sie-hier-um-zum-anfang-zu-gelangen/ 


Nachfolgend habe ich eine kleine Anzahl von Fotos eingefügt. 

Der Unterschied zwischen den ersten Booten der WSP Hamburg und den heutigen zeigt eine große technische Weiterentwicklung dar. 

Im Jahre 2010 bekam die "Rickmer Rickmers" Besuch von der "Gorch Fock".

Zwei Großsegler im Hamburger Hafen, dicht beieinander, wie in alten Zeiten.